ALLGEMEINE BEFÖRDERUNGSBESTIMMUNGEN



Im Sinne dieses Vertrages ist ein "Flugschein“ ein "Passagier- und Gepäckbeförderungsschein", zu dem auch die vorliegenden Vertragsbedingungen und Hinweise gehören. "Elektronische Flugscheine" bzw. "E-Tickets" sind die vom oder im Namen des vertraglichen Luftfrachtführers ausgestellten Reisepläne/Bestätigungen, die elektronischen Coupons sowie gegebenenfalls die Check-In-Dokumente. Ein "Vertraglicher Luftfrachtführer" ist jeglicher Luftfrachtführer, der den Passagier und sein Gepäck in Erfüllung dieses Vertrags befördert oder sich verpflichtet zu befördern, oder welcher jeglichen anderen mit diesem Lufttransport verbundenen Service leistet. Ein "Tatsächlicher Luftfrachtführer" ist jeder andere Luftfrachtführer, der einen Teil oder die gesamte mit dem vertraglichen Luftfrachtführer vereinbarte Beförderung mit Genehmigung durch diesen ausführt. Das "Montrealer Übereinkommen" ist ein Übereinkommen zur Vereinheitlichung gewisser Bestimmungen für den internationalen Luftverkehr, das am 28. Mai 1999 in Montreal unterzeichnet wurde. Die Verordnung (EG) Nr. 2027/97 meint die Verordnung (EG) Nr. 2027/97 des Europarats vom 9. Oktober 1997, geändert durch die Verordnung (EG) Nr. 889/2002 vom 13. Mai 2002, und regelt die Haftung der Fluggesellschaften für die Beförderung von Passagieren und deren Gepäck. "SZR" bezeichnet die Sonderziehungsrechte des Internationalen Währungsfonds.


Sehen Sie, wie dies gehandhabt wird auf Flügen von

  • British Airways
  • American Airlines