Fenster schließen

Wir verwenden unsere eigenen Cookies und die von Drittanbietern, um Ihre Erfahrung und unsere Dienstleistungen zu verbessern. Wenn Sie mit dem Surfen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie ihre Verwendung akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookies-Politik.

Sicherheitsempfehlungen

Wir empfehlen Ihnen, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen, bevor Sie Informationen im Netz teilen. Vergewissern Sie sich, dass das Übermitteln Ihrer Daten auf sichere Weise erfolgt. Lesen Sie unsere Empfehlungen und stellen Sie sicher, dass Sie iberia.com nutzen, ohne die Sicherheit Ihrer Daten zu gefährden.

Passwörter

Stellen Sie sich vor, Ihre Passwörter sind Schlüssel. Verwenden Sie nicht dasselbe Passwort für mehrere Konten oder Serviceleistungen. So vermeiden Sie, dass jemand durch Diebstahl Ihres Passworts Zugriff auf alle Ihre Konten erhält.

Verwenden Sie möglichst ein „starkes“ Passwort (schwer zu knacken), das Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen (sofern zulässig) miteinander kombiniert. Je länger das Passwort, desto besser.

Vermeiden Sie die Verwendung von persönlichen Informationen, Wörtern aus dem Wörterbuch und fortlaufenden Nummern.

Phishing

Iberia wird Sie nie per E-Mail dazu auffordern, Ihre personenbezogenen Daten oder Passwörter mitzuteilen.

„Phishing“ ist ein häufig im Internet vorkommender Betrug, der im Versenden von E-Mails besteht, die als Absender wichtige Unternehmen wie Banken, Finanzinstitute, Geschäfte mit Online-Zahlungen und -Einkäufen usw. angeben. Diese E-Mails präsentieren angebliche Werbekampagnen oder bieten Vorteile im Namen einer Firma an, mit der Absicht, Straftaten wie Identitätsdiebstahl, unerlaubtes Abheben von Geld usw. zu begehen, und enthalten einen Link, der den Benutzer zu einer theoretisch bekannten Website weiterleitet, die jedoch eine Kopie des Originals ist und auf der vertrauliche Daten angefordert werden. Ziel des Phishings ist es, vertrauliche Informationen über den Benutzer zu erhalten (Zugangsdaten, Kreditkartendaten …). Durch Eingabe seiner Daten auf der gefälschten Website werden sämtliche Informationen in einem Archiv oder einer Datenbank gespeichert, was es den Betrügern ermöglicht, genau diese Daten später auf der echten Website des Unternehmens zu verwenden.

Um einen derartigen Betrug zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen folgende Maßnahmen:

  • Prüfen Sie die Quelle der Informationen. Antworten Sie nie automatisch auf E-Mails, in denen personenbezogene Angaben oder Finanzdaten angefordert werden.

  • Klicken Sie auf keinen einer E-Mail beigefügten Hyperlink, denn er könnte Sie unbemerkt zu einer gefälschten Website weiterleiten. Geben Sie die URL direkt über die Tastatur in Ihren Browser ein oder verwenden Sie die Lesezeichen/Favoriten für einen schnelleren Zugriff.

  • Vergewissern Sie sich, dass die Website, die Sie aufgerufen haben, eine sichere Adresse ist. Das lässt sich daran erkennen, dass die Adresse mit https:// beginnt und auf der Statusleiste Ihres Browsers ein kleines, geschlossenes Vorhängeschloss erscheint.

  • Bitte beachten Sie, dass kompetente Servicedienstleister keine E-Mails verschicken, die mit „Sehr geehrter Kunde“ beginnen, ohne sich persönlich an Sie zu wenden (für gewöhnlich geben Sie dabei an, genau zu wissen, wer Sie sind). Lassen Sie sich auch nicht von eventuellen Referenznummern ohne Bedeutung in der E-Mail täuschen, die sich nicht überprüfen lassen.

  • Ergreifen Sie zudem unbedingt grundlegende Vorsichtsmaßnahmen. Ziehen Sie in diesem Sinne beispielsweise den Cursor über die Links, um sich ihre tatsächliche Verknüpfung anzeigen zu lassen.

Falls Sie irgendeine Mitteilung erhalten, die Ihren Verdacht erregt, z. B. über eine Buchung, die Sie nicht getätigt haben, oder die einen Buchungscode enthält, der nicht dem entspricht, den wir Ihnen seinerzeit beim Buchungsprozess mitgeteilt haben, oder irgendeine Mitteilung, die Ihnen von vornherein seltsam erscheint, löschen Sie diese Mitteilung und wenden Sie sich, wenn Sie möchten, an die Kundenbetreuung von Iberia Plus, um alle Fragen oder Zweifel zu klären. Alternativ können Sie uns auch eine E-Mail an consultaseguridad@iberia.es schicken.

Wenn Sie eine E-Mail dieser Art erhalten und Ihre Daten auf einer betrügerischen Seite angegeben haben, sollten Sie unverzüglich Ihr Passwort für den Zugriff auf Ihr Iberia-Konto auf der Website Iberia.com ändern, ebenso wie das aller anderen Serviceleistungen, für die Sie dasselbe Passwort benutzen. In diesem Sinne raten wir Ihnen mit Nachdruck, für verschiedene Serviceleistungen unterschiedliche Passwörter zu verwenden.

Buchung

Achten Sie genau auf die URL der Website. Es gibt betrügerische Websites, die vollkommen echt erscheinen. Überprüfen Sie das mit größter Genauigkeit!

Verwenden Sie für Online-Zahlungen nur sichere Verbindungen (https://…). Versichern Sie sich, dass das grüne Vorhängeschloss angezeigt wird, wenn Sie personenbezogene Daten oder Zahlungsdaten angeben.

Jede Art von Online-Zahlung sollte ausschließlich über verschlüsselte Seiten erfolgen. Je nach verwendeter Signatur umfasst auch das Verschlüsselungszertifikat eine Kontrolle zur Überprüfung der Echtheit der Website. Ebenfalls ratsam ist es, in der Adresszeile der Website https anstatt http hinzuzufügen. Auch sehr zu empfehlen ist die Überprüfung auf das Vorhängeschloss, das grün sein muss.

Auf iberia.com werden Sie bei jeder Übermittlung von Daten auf sichere Seiten mit https weitergeleitet.

Sicherheitsmaßnahmen für PC

Stellen Sie sicher, dass Sie ein Virenschutzprogramm (Antivirus-Programm) auf Ihrem PC installiert haben und dass dieses stets aktualisiert ist. Idealerweise umfasst das Programm neben seiner Antivirus-Funktion auch den Schutz vor Malware (Schadsoftware). Immer mehr Antivirus-Programme sind standardmäßig mit beiden Schutzmechanismen ausgestattet. Es ist jedoch sehr zu empfehlen, sorgfältig zu überprüfen, ob das gewählte Programm auch tatsächlich sämtliche Anforderungen erfüllt.

Sorgen Sie dafür, dass die Software des Betriebssystems stets auf dem aktuellen Stand ist, denn die Updates bieten den erforderlichen Schutz gegen die neuesten Sicherheitsbedrohungen.

Sichern Sie Ihren Computer durch ein Passwort und halten Sie dieses Passwort geheim.

Wir empfehlen Ihnen, auf Ihrem PC zusätzlich einen persönlichen Firewall zu installieren.

Scams

Zu schön, um wahr zu sein? Dann handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Betrug.

Betrüge finden in den unterschiedlichsten Arten und Formen statt: in den Social Media, in E-Mails, in Anrufen usw.

Werden Sie misstrauisch, wenn Ihnen jemand ein Angebot unterbreitet, Ihnen eine Serviceleistung schmackhaft macht oder Ihnen einen Preis verspricht, besonders dann, wenn es erforderlich ist, eine Zahlung zu leisten oder personenbezogene Daten anzugeben.

Häufig sind die Angebote nur für beschränkte Zeit oder sogar nur im jeweiligen Moment verfügbar, was zu einer unverzüglichen Entscheidung zwingt.

WLAN-Hotspots

WLAN-Hotspots in öffentlichen Räumen können sehr nützlich sein, weisen aber oftmals nicht geringe Sicherheitslücken auf.

Viele Zugangspunkte verschlüsseln die über WLAN gesendeten Informationen nicht, wodurch die Daten von Dritten abgefangen werden können.

Melden Sie sich nie auf Websites an, die nicht legal erscheinen. Vergewissern Sie sich immer, dass die Websites verschlüsselt sind. Greifen Sie nur auf Netze zu, die über das Vorhängeschloss verfügen.

Wenn Sie eine Verbindung nicht länger verwenden möchten, sollten Sie immer daran denken, die Sitzung zu schließen und die Verbindung zum WLAN zu unterbrechen.

Mobilgeräte

Mobilgeräte sind im Grunde genommen kleine Computer.

Installieren Sie zum Schutz vor Malware (Schadsoftware) eine Antivirus-Software.

Sichern Sie Ihr Mobilgerät durch ein Passwort oder eine PIN.

Aktualisieren Sie Ihre Anwendung stets mit den letzten Updates.

Sollte Ihnen Ihr Gerät entwendet werden, können Sie es mithilfe des IMEI-Codes über den Betreiber sperren lassen. Bewahren Sie diese Informationen an einem bekannten Ort auf, um gegebenenfalls schnell darauf zugreifen zu können.

Der IMEI-Code ist eine einmalige Nummer aus 15 oder 17 Ziffern, die eine eindeutige Identifikation jedes Mobilgeräts erlaubt, das in einem GSM- oder UMTS-Netz funktioniert. Diese Nummer ist für die gesamte Lebensdauer des Mobilgeräts gültig. Der IMEI-Code ermöglich unter anderem das Sperren von Mobilgeräten im Falle eines Diebstahls. Um ein Mobilgerät auf diese Weise unbrauchbar zu machen, genügt es, den IMEI-Code auf der schriftlichen Anzeige des Diebstahls bei den zuständigen Behörden zu verzeichnen. Auf diese Weise kann der Mobilfunkbetreiber das Gerät sperren.

Dieser Identifikationscode befindet sich normalerweise auf einem Etikett unter dem Akku des Mobilgeräts, kann jedoch auch auf dem entsprechenden Gerät selbst durch Eingabe der Tastenkombination *#06# ermittelt werden.

Datenschutz und Privatsphäre

Behandeln Sie Ihre personenbezogenen Daten wie Bargeld.

Geben Sie Ihre persönlichen Informationen nicht an jede beliebige „Person“ weiter und lesen Sie vor der Übermittlung von privaten Daten unbedingt die rechtlichen Bedingungen der Website, auf der Sie Ihre Angaben machen möchten, um sich genau zu vergewissern, wie Ihre Daten verwendet werden und wer auf sie zugreifen wird.

Übermitteln Sie Ihre Daten ausschließlich über vertrauenswürdige und verschlüsselte Websites (am Beginn der URL muss „https“ stehen).